P&O | Einfach mal Pause machen

Hallo ihr Lieben!


Heute gibt es einen kurzen Blogpost in der P&O Reihe über das "einfach mal abschalten" und Pausen einlegen wärend der Lernphase.
Ich bin auch im Studium sehr oft der Meinung gewesen, dass ich mir eine Pause von 10min zwischen den Lernabschnitten nicht leisten kann. Einen freien Tag oder einen halben Tag, in der Woche mir komplett frei zu nehmen war für mich undenkbar. 
Einfach mal abschalten und ein bisschen frische Luft tanken und die Sonne genießen ist aber wichtig.


Man kann immer lernen und lernen, bis die Batterie leer ist. Es gibt einen Punkt wo es dann nicht mehr weiter geht und man gezungen ist zu pausieren. Aber einfacher ist es doch, wenn man von Anfang an abwechselnd Pausen macht und dazwischen seine Lerneinheiten hat.


Ist es nicht besser, sich einfach mal frei zu nehmen oder konsequent die Pausen einzuhalten?
 
Ich war am Wochenende z.B. morgens frühstücken mit Freunden und danach im Botanischen Garten. Dort die Seele mal baumeln zu lassen und das schöne Wetter genießen hat mich wieder etwas beruhigt.
Denn ich bin in der Prüfungsphase ein richtiges Nervenbündel. Wenn ich nicht ein bisschen runter fahre bei einem gemütlichen Spaziergang, würde ich irgendwann explodieren. ^^

Es gibt den schönen und bekannten Satz:

Mens sana in corpore sano 
(ein gesunder Geist in einem gesunden Körper)

Wenn man nur lernt, kann man auch krank werden. Man ist schlapp, müde und ausgelaugt. Dann aufzustehen und weiter zu machen fällt einem sehr schwer. Daher sollte man wirklich darauf achten Gesund zu bleiben.

Ich mache immer nach 50min eine ca. 5-10min Pause. Wenn ich natürlich an einer Aufgabe dran bin, die ich aber noch zu Ende rechnen sollte (um meinen Denk- und Lösungsprozess nicht abrupt zu unterbrechen) dann mache ich sie noch zu ende und mache danach meine Pause.
Das klappt eigentlich ganz gut, aber man muss immer aufpassen, dass man seine Pausen nicht zu groß werden lässt und anfängt, sich in andere Sachen zu vertiefen. 
Wie z.B. diesen Blogpost zu schreiben. Das passiert mir auch immer viel zu häufig ;).

Und wie ist es bei euch?


Review | p2 volume gloss gel look polish

Hallo zusammen!

Hm eigentlich wollte ich letzten Donnerstag einen Blogpost schreiben, aber irgendwie hab ich es vergessen. Also erscheint er mit enormer Verspätung heute. Es fehlt mir nicht an Ideen, sondern eher die Zeit. Vielleicht kennt ihr das ja. =)

Ich war bei dm letzte Woche und bin an den p2 Nagellacken für den Winter 2016/17 hängen geblieben. Ich hatte nur bisher einen und damit war ich nicht so zu frieden. Aber Spontankäufe sind manchmal nicht die schlechtesten.
 Ich habe mich für einen Nagellack aus der Volume Gloss Reihe entschieden. Es gibt insgesamt 28 Farben und ich habe die Nummer 640 cry baby gewählt. Einem schönen grau blauen Ton, der gut in den Herbst und Winter passt.
 Der Lack war innerhalb von 5min gut durchgetrocknet. Die Farbe ist sehr gut deckend und eine Schicht hat ausgereicht. Der Pinsel ist wirklich schön breit und hat mir erlaubt mit einem Streich über den Nagel zu gehen und eine Lackschicht bequem aufzutragen.
Das einzige was mir auch bei diesem negativ auffällt das an der Nagelspitze schon nach einem Tag die Farbe abblättert. Entweder ist sie dort zu dünn aufgetragen oder ich sollte besser doch einen Top Coat nutzen.

Kennt ihr diese neue Farbe schon?
Was ist eure liebste p2 Nagellack Farbe?


P&O | Mein Kalender - Teil 2

Hallo ihr Lieben!

Heute gibt es in der P&O Reihe den zweiten Blogpost zu meinen Kalender.
Diesmal geht es nicht um den Aufbau und die Gestaltung, sondern wie ich mich mit dem wenigen Platz organisiere, den ich zur Verfügung stehen habe. Natürlich ist das nur eine von vielen Möglichkeiten. 
Vielleicht habt ihr auch noch ein paar tolle Ideen für mich? Schreibt mir gerne oder lasst einen Kommentar da. Viel Spaß =) !

Kategorien bilden:
Den ersten Tipp den ich euch bei der Organisation mit eurem Planer bzw. Kalender mitgeben möchte ist, Kategorien zu bilden mit bunten Farben. Hier im Bild seht ihr, dass ich 7 verschiedene Kategorien habe und jede eine eigene Farbe hat:
Studium - lila
Familie/Freunde - hellblau
Sport - rosa
Hobbies - grün
Haushalt - braun
Termine - rot
usw. 

Wenn man alles schwarz/weiß ausfüllt sieht das vielleicht schick und clean aus, aber man sieht nicht auf den ersten Blick, wo welcher Termin bzw. Aktivität liegt.

Uhrzeit:
In meinem Kalender ist eine Woche auf zwei Seiten verteilt. Jeder Tag hat auch zwei Spalten, die ich versuche zu nutzen. In der linken Spalte trage ich die Uhrzeiten ein, von 8 Uhr (manchmal auch 6 Uhr) bis 20 bzw. 22 Uhr mit meinen Terminen ect.
Die rechte Spalte dient mir eigentlich als Tages to-do-Liste ect. Hier trage ich mit Bleistift meine Aufgaben ein, die ich an diesen Tag erledigen muss, bzw. woran ich denken sollte. Ihr kennt das ja selbst, wenn man sich manchmal etwas nicht notiert, ist der Gedanke auch wieder sehr schnell weg.


Sichtbare To-do-Liste für den Tag:
An meinem Lineal/Lesezeichen, mit dem Motivationsspruch, klebt oftnoch ein auffälliger großer Postit Zettel. Hier trage ich auch gerne Tages to-do's ein. Das praktische ist, ich kann ihn jeden Tag erneuern. 


Nützliche wandernde Postits:
Ja jeder kennt das: der Haushalt muss natürlich auch gemacht werden. Ich nutze dafür einen festen Tag in der Woche, derzeit ist das der Donnerstag. Hier nehme ich mir 1-2h Zeit um wöchentlich sich wiederholende Aufgaben zu erledigen.
Diese Postits "wandern" abwechselnd im Kalender umher.Ich mache an geraden und ungeraden Wochen nicht immer genau das gleiche.
Ob man nicht jede Woche wischen sollte oder jeden Tage staubsaugen muss, darüber kann man sich streiten, wobei das jeder für sich selbst entscheiden muss.  ;)


Hier seht ihr einfach ein fertiges exemplarisches Beispiel, wie eine meiner Wochen ausgesehen hat. 

Ich hoffe ihr habt vielleicht ein paar Tipps bekommen oder auch neue Ideen für mich? Dann könnt ihr mir gerne schreiben.
Ich wünsche euch einen schönen sonnigen Tag. =)

Meine Sommer Must-haves

Hallo meine Lieben!

Nach Sommer sieht es leider draußen nicht aus. Aber am Wochenende hatte ich das Glück doch etwas Sonne abzubekommen und sogar etwas braun zu werden.
Ich zeige euch heute ein paar Sommer Must-haves, ohne die ich im Sommer nicht auskomme. Also heute gibt es einen kleinen Blogpost, über Sachen die einen vor der Sommersonne schützen sollen. Denn zu viel Sonne ist auch nicht gut, wie wir alle wissen. Viel Spaß!


Hier habe ich euch meinen aktuellen Strohhut (H&M) und meine Sonnenbrille vorzuzeigen. Da ich oft Frisuren mit Scheitel trage, kann es vor kommen, dass ich auch Sonnenbrand dort bekomme. Das ist sehr fies und unangenehm. Aber mit einer Kopfbedeckung kann ich dem entgehen.
Meine Augen sind Lichtempfindlich und bei viel Sonne kneife ich sie zu oder blinzel dauernd. Daher: Sonnenbrille immer mit einpacken. =)


Auch der Sonnenschutz für die Haut sollte man nicht vergessen. Er schützt einen nicht 24h vor Sonnenbrand, aber ermöglicht einem etwas länger draußen umher zu laufen. Derzeit probiere ich diesen Sonnenschutz von Rossmann. Er funktioniert sehr gut und klebt nicht so sehr auf der Haut, wie andere Produkte.


So und wenn ich dann meinen Strohhut, die Sonnenbrille und den Sonnenschutz aufgetragen habe, dann schnappe ich mir etwas schönes zu lesen. Z.B. die Flow. Hier seht ihr das aktuelle bunte Ferienbuch.
Damit lässt es sich gut im Schatten auf der Parkbank an der frischen Luft aushalten.

Und was sind eure Must-haves für den Sommer?
Worauf könnt ihr nicht verzichten?


P&O | Mein Kalender - Teil 1

Hallo meine Lieben!

Heute geht es in der P&O Reihe um meinen Kalender.
Ich habe schon einige Modelle ausprobiert, auch mit denen, die am Jahres Anfang beginnen. Aber irgendwie funktionieren diese für mich nicht, vielleicht habe ich auch noch nicht den richtigen gefunden.
Wir alle sind verschieden gestrickt, in dieser Hinsicht. Jeder entwickelt und gestaltet in seinem Stil seinen Kalender. Manche setzen mittlerweile auch komplett auf digitale Kalender, als auf das klassische Papiermodel. 
Heute zeige ich euch meinen Kalender und ein bisschen davon, wie ich ihn gestaltet habe.
Viel Spaß! =)


Kalenderaufbau (grob):
Ich nutze schon das dritte Jahr in Folge einen Brunnen Schülerkalender (ca. 12€). Es handelt sich um einen Ringbuchkalender im A5 Format. Der Kalender hat einen PP-Einhand sowie ein Gummizugband, der alles zusammen hält. Eine Woche ist auf 2 Seiten verteilt. Desweiteren sind enthalten:
- Notenergebnisse 
- Ferienübersicht, für Deutschland, Schweiz und Österreich
- Kalendarium: Juli 2016 - Dezember 2017
- 6 seitiger Monatsplan: Juli 2016 - Dezember 2017
- 12 Seiten für Notizen
- Lineal
- transparente Tasche
-und ein bisschen englische und französische Verben und Grammatik


Meine Hauptseite: 
Links habe ich mir immer eine motivierente Postkarte mit Washitape (von Tchibo und Depot) eingeklebt. Rechts stehen meine persönlichen Daten (natürlich noch nicht ausgefüllt ;) ) und ein paar eingeklebte Bilder / Sprüche, die ich aus einem Flow Magazin entnommen habe.


Nächsten Seiten:
Nun folgt ein neu eingeklebter Stundenplan bzw. eine Wochenübersicht. Die aber, in der hier gezeigten Ansicht, nicht von mir stammen.

Nun möchte ich sehr gerne auf Antonia und ihren tollen Blog pearodie aufmerksam machen.
Auf ihrem Blog habe ich diese schöne Übersicht gefunden und noch einige andere tolle Sachen =). Sie hat einige Freeprints designt mit denen man seinen Alltag gut in den Griff bekommt. Also wenn ihr  etwas in der Richtung sucht, kann ich euch ihren Blog wirklich empfehlen.


Auch die neu eingeklebten, und für mich besseren Monatsübersichten (Juli 2016 bis Dezember 2016), habe ich vom Blog pearodie .
Ich finde sie sehr hübsch und schlicht gestaltet und daher ein muss in meinem Kalender. =) 


weitere Kalender Gestaltung:
Das ist nur ein Beispiel, was ich euch zeige. Ihr könnt die Seiten clean lassen oder sie verzieren, bekleben und gestalten, nach eurem Geschmack und Wünschen. Eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. =)
Zudem habe ich mir an das Lesezeichen(-lineal) einen Spruch geklebt. Diesen habe ich ebenfalls aus dem Flow Magazin entnommen, laminiert mit tansparenter Klebefolie (im Schreibwarenladen erhältlich) und mit Tesa an das Lineal geklebt.


Letzte Seite:
Zu letzt noch schnell, was ich in die hintere Tasche stopfe. Diese ist extrem praktisch für Post-Its oder andere Kleinigkeiten.

Natürlich habe ich einige weitere Seiten beklebt und gestalltet, die ich hier aber (noch) nicht zeigen möchte.

Ich hoffe der 1.Teil meines Kalender Blogposts hat euch gefallen, der 2.Teil steht nächste Woche an. Wo es nicht um die Äußerlichkeiten und das kreative Innenleben geht, sondern wie ich mit meine Woche mit dem Kalender organisiere.

Und wie sieht euer Kalender aus?



Abschmink Routine

Hallo meine Lieben!

Heute gibt es meine kleine Abschmink Routine, die sich bei mir seit einem halben Jahr eingestellt hat. Ich nutze dafür sehr wenige Produkte, mit denen ich aber super zurecht komme und derzeit auch nicht gegen andere Produkte tauschen möchte.
Wenn man weiß, was man hat und damit gut zurecht kommt, dann sollte man auch dabei bleiben. Auch wenn es natürlich hin und wieder verführerisch ist, etwas neues auszuprobieren. 
Viel Spaß damit =) !


Meine Produkte in der Übersicht:
-balea Mizellen Reinigungswasser für trockene und senible Haut (rosa Version) (400ml für 2,95€)
-balea Ultra Sensitiv Waschgel (150ml für 2,95€)
-Aok Klärendes Gesichtswasser (200ml für 2,45€)
-Wattepads


Als erstes nehme ich mit dem balea Mizellenwasser und den Wattepads mein Makeup runter. Da ich kein wasserfestes Makeup verwende, klappt das damit prima. Das Mizellenwasser brennt nicht und ist sehr angenehm auf der Haut. Zudem ist es für mich eine gute und günstige Alternative zum L'oreal Mizellenwasser, welches ich vorher immer genutzt habe. 
Zudem verwende ich keinen Augenmakeup Entferner mehr, wie noch vor einem Jahr. Das würde ich nur noch machen, wenn ich wasserfeste Mascara nutzen würde.


Im zweiten Schritt nehme ich eine kleine Menge vom balea Ultra Sensitiv Waschgel und massiere es vorsichtig in mein angefeuchtetes Gesicht ein. Damit bekomme ich auch das restliche Makeup runter. Das Waschgel nutze ich mittlerweile über 2 Jahre und möchte kein anderes. Zudem hält es sehr lange, da man nur wenig Produkt verwenden kann.


Im letzten Schritt verwende ich derzeit das Aok Klärendes Gesichtswasser mit Ginseng-Extrakt. Ob ich dieses Produkt nochmal kaufen würde, da bin ich mir noch unsicher. Evtl. werde ich nochmal ein anderes Gesichtswasser ausprobieren, wenn dieses leer ist.

Damit wäre ich dann auch durch, mit meiner Abschmink Routine. Für mich ist sie total ausreichend.

Habt ihr evtl noch Tipps, bzgl. einem milden Gesichtswassser?
Wie sieht eure Routine aus?

P&O | 10 Lerntipps für Schule und Studium

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch in der P&O Reihe 10 Tipps für das Lernen mitgeben, die für mich persönlich gut funktionieren und an die ich mich (größtenteils) halte. Vielleicht ist für den einen oder anderen auch etwas dabei. =)

1. Lernplan erstellen / Zeitmanagement:


Es gibt Leute, die benötigen keinen Lernplan. Die wissen was sie zu tun haben und machen es einfach. Aber wenn man doch sich mal vor Augen führen möchte, was man alles lernen und pauken muss, ist ein Lernplan schon was feines.

Die Fragen, die man sich stellt sind z.B.:
Wie viele Wochen sind noch bis zur Klausur? Was muss ich alles können? Was ist (nicht) wichtig?

Wer wärend des Semesters schon gut zuhört, kann vom Professor/Lehrer schon einige nützliche Klausurinformationen erhalten. Zudem kann man sich z.B. schon Karteikarten und Zusammenfassungen im laufenden Semester/Halbjahr schreiben und ein bisschen mitarbeiten, so erspart man sich in der heißen Phase viel Arbeit. 
Es gibt im Internet viiiiele Übersichten für Lernpläne ect. mit denen man arbeiten kannn und gut planen kann.
Bedenkt vor allem das ihr genug Pufferzeit mit einplant. Oft braucht man länger für Sachen oder es kommt überraschend etwas dazwischen.

2. Lernzeit finden: 


Es klingt vielleicht komisch, aber nicht jeder kann von 8Uhr morgens bis 18Uhr abends lernen. Jeder hat seine eigene Lernzeit, und die sollte man herausfinden und sich danach seine Lernzeiten einrichten.
Ich bin z.B. zwischen 12Uhr und 15Uhr überhaupt nicht aufnahme fähig. Dafür kann ich von 16Uhr bis 23Uhr sehr gut Dinge lernen und mich gut konzentrieren.

3. Lernort:

Ich würde jedem empfehlen, dass er wenn möglich nicht zu Hause lernt, sondern sich lieber einen anderen ruhigen Ort sucht. Zuhause ist man meistens sehr viel abgelenkter und hat nicht viel Ruhe (die Gewister und eltern möchten immer das man nur mal kurz Zeit hat ;) ).
Aber je nach dem wie man was lernt ist z.B. die Bibiothek auch nicht sinnvoll. Zusammenfassungen und Übungsaufgaben kann ich dort gut machen. Aber wenn ich etwas auswendig lernen möchte, dann muss ich das immer vor mich her murmeln und da ist die Küche, wo nur der Kühlschrank ab und zu vor sich her brummt, geeigneter.

4. Lernmethoden finden:

Nicht in allen Fächer kann man auf die gleiche Art und Weise seinen Stoff lernen. Mindmapping, erstellen von Postern und Übersichten, Vokabellisten und rauf und runter rechnen von Aufgaben sind komplett unterschiedlich, von der Art wie wir sie lernen.
Ihr müsst herausfinden, ob ihr z.B. Sachen vom Skript einfach lernt, oder ob ihr die Dinge selbst nochmal zusammen fasst oder euch darauf selbst Lernkarteien erstellt (also wie Vokabeln auswendig lernt).

5. Pausen machen:

Manchmal erwische ich mich selbst, wie ich stundenlang nur an meinem Schreibtisch klebe, ohne eine einzige Pause oder 7 Tage hintereinander lerne ohne mir mal einen Tag frei zu nehmen.
Richtet euch einfach mal einen Timer mit dem Handy ein, der euch nach 50min lernen daran erinnert, dass ihr eine Pause macht und nach 5-10min (in der ihr euch einen Tee machen könnt, eine Runde im Garten umherlauft oder etwas nicht anstrengendes), euch auch wieder hinsetzt.
Einen Tag in der Woche solltet ihr auch komplett mal abschalten und dort nicht lernen. Hört sich komisch an, aber wird immer empfohlen, um runter zu kommen und ruhig zu werden. Wenn ihr das mittels eures Lernplanes miteinplant, gibt das auch kein Problem.

6. Essen und Trinken:

Nicht vergessen sollte man auch, dass man ausreichend trinkt. Wasser und Tee gehen immer, Kaffee trinke ich ab einer bestimmten Uhrzeit nicht mehr, ansonsten werde ich zu unruhig und kann auch nicht mehr schlafen.
Ich versuche mir auch immer etwas zu essen bereit zulegen, wie z.B. Obst oder Studentenfutter. Gummibärchen und Schokolade kann man natürlich auch ab und zu gebrauchen, aber in Maßen dann.

7. Zeitfresser eliminieren:

Jetzt komme ich natürlich auf das Smartphone/Handy und den Laptop zu sprechen. ^^
Mein Tipp: Wenn ihr euren Laptop nicht benötigt: ausschalten und am besten in einen anderen Raum verfrachten oder wenn möglich zuhause lassen.
Das Handy auch ausschalten oder zumindest in den Flugmodus schicken, sodass ihr keine unnötigen Nachrichten von Apps erhaltet, das Person xy euer Bild super findet. Apps die euch ablenken, wie Facebook oder Instagram, kann man löschen (und wieder installieren wenn die Prüfungsphase vorbei ist).
Das klingt erstmal sehr hart, aber nach ein paar Tagen hat man sich an diese Ruhe gewöhnt.

8. Ohrstöpsel:


Ihr wollt noch mehr Ruhe um euch herum? Dann sind Ohrstöpsel das richtige. Die gibt es z.b. in der Drogerie aus Schaumstoff, Wachs oder Latex und sorgen dafür, dass ihr selbst den Husten eures Nachbarn nicht mehr hört.

9. Lernmaterialien:


Auch wenn ihr vielleicht lieber das Buch eures Lieblingsautors kaufen möchtet, investiert lieber in gutes Schreibmaterial und in Fachliteratur ect. 
Ich habe mich einmal sehr über ein günstiges Viererpack Bleistifte geärgert, weil sie ständig abgebrochen sind. Ich habe dem günstigen Preis vor guter Qualität nachgegeben. Nach diesem Vorfall habe ich immer die etwas teureren Bleistifte von den namhaften Herstellern gekauft und keiner davor hat Ärger gemacht.

10. Belohnung:

Ihr habt endlich alle Altklausuren berechnet? Ihr habt das dicke Fachbuch durchgelesen und zusammen gefasst? Dann dürft ihr euch auch mal belohnen. 
Wichtig ist nur, diese Belohnungen richtig zu setzen. Nicht jede zusammengefasste Seite ist ein Gummibärchen wert ;) .


So das war es von mir, mit meinen Tipps und Tricks.

War ein Punkt für euch dabei?
Habt ihr noch mehr Tipps und Tricks?
Dann hinterlasst gerne einen Kommentar oder schreibt mir.


H&M | Mini Beauty Haul

Hallo meine Lieben!

Vor einiger Zeit habe ich eine kleine H&M Bestellung aufgegeben. Die Kleidung habe ich tatsächlich bis auf ein schwarzes Basic Top und einen Hut komplett zurück geschickt. Irgendwie saß nichts gut und die Stoffe waren überhaupt nicht mein Fall. Leider wird ja mehr Polyester und Co. mittlerweile verkauft als Baumwolle. 

Nun ja, aber die drei Beauty Sachen habe ich behalten. Diese möchte ich euch heute kurz vorstellen.
Viel Spaß!


Ich habe einen Cream Fusion Eyecolour, einen Brow and Lash Brush und ein Trockenshampoo In-between days dry shampoo in der Probiergröße bestellt. Also praktisch ein Makeup Produkt, ein Pflegeprodukt und ein Makeup Tool.


Die Brow and Lash Brush ist farblich schlicht in schwarz und Creme gehalten. Man muss natürlich nicht bei H&M so ein Tool bestellen, aber ich war neugierig und finde ihn solide hergestellt und für einfache Anwendungen völlig ausreichend.


Ja mir ist mein Trockenshampoo ausgegangen und ich suche für meine Haare ein besseres, als ich zuletzt hatte. Da kam mir das In-between days dry shampoo in der kleinen Größe ganz recht. Dies kann ich auch mal am Wochenende mitnehmen. 
Zu meinen ersten Eindrücken. Es funktioniert ganz gut, aber man hat auch wieder einen leichten weißen Schimmer im Haar. Es riecht frisch und nicht zu aufdrindlich. 
Was mich aber sehr störte, war das verkleben meiner Haare kurz nach dem Auftrag des Trockenshampoos, was zu unschönem ziepen führte. Normal trage ich das Trockenshampoo auf und kurz danach kann ich meine Haare etwas verwuscheln, mit einem Handtuch frottieren (Heißt das so? ^^) und bürsten ohne große Probleme. Hier ging das nicht, da musste ich länger warten und ganz vorsichtig an meine Haare ran.
Da muss ich leider sagen: kein Nachkaufprodukt für mich, vor allem nicht für den Preis.


Dann kommen wir wohl zum interessantesten Produkt: dem Cream Fusion Eyecolour in der Farbe Dauphine Truffle. Das ist mein zweiter Cremelidschatten. Der Glastiegel ist in einer kleinen Kartonverpackung. Außen ist ein Aufkleger angebracht, der die Farbe wiederspiegeln soll. 



Die Farbe ist doch recht dunkel, als ich zunächst gedacht habe. Die Pigmentierung finde ich sehr gut. Der Lidschatten ist sehr cremig, fast fluffig und man muss unheimlich aufpassen, dass man nicht so viel Produkt aufnimmt.
Der Cremelidschatten lässt sich gut auftragen und verblenden und sieht den ganzen Tag über immer gut aus, ohne großartig abhanden zu kommen. Wobei ich hier sagen muss, dass ich immer die Lidschattenbase von Rival de Loop nutze ;) .

Dieses Produkt kann ich euch auf jkeden Fall weiter empfehlen. =)

Habt ihr schon etwas von H&M gekauft? Wart ihr zufrieden?